15 Juli 2012

Diablos Nightmare - Die Amazone

Beim zweiten Besuch hatte ich Glück, und es waren keine Muggels vor Ort. Deshalb steckte ich sofort meinen Finger in die Blumenkübel, beäugte ganz genau die Wasserrinne, wackelte an Lichtschaltern, schabte mit den Schuhen auf dem Untergrund und... nichts. Etwas enttäuscht setzte ich mich in meinen roten Flitzer und zelebrierte zwei Minuten lang 'Sinnessammlung' und ein oder zweimal entwich mir sogar ein 'oohhmmm!'. Frisch gestärkt pirschte ich mich an die Ecke an und ließ das Bild auf mich einwirken. Jetzt fiel mir sofort ein kleiner Steinhaufen in der Ecke auf, das ist doch mehr als typisch! Tatsächlich befand sich darunter auch eine graue Filmdose mit trockenem Logbuch. Super! Allerdings entdeckte ich keine wichtigen Hinweise, die ich ebenso sammeln sollte. Naja macht ja nichts, der Cache ist ja nicht weit entfernt von meiner Wohnung. Dafür gab ich mir beim Verstecken etwas mehr Mühe und habe die Dose so unter einem Stein platziert, dass kein sichtbarer Steinhaufen entstand. Ich bin schon gemein, aber wenn ich immer lese, wie andere Cacher ihren Erfolg verkünden: ran ans Ziel, Hand ausstrecken, Cache gefunden, Cache geloggt, TFTC (thank you for the cache, also dankeschön fürs verstecken), dann muss ich es meinem Nachfolger schon etwas schwerer machen :) Geocaching: Diablos Nightmare - Die Amazone

Keine Kommentare: