06 Juni 2012

Sirup und Likör

Nachdem das Zuckerwasser mit den Holunderblüten vier Tage in der Sonne stand, war es endlich Zeit, die nächsten Arbeitsschritte durchzuführen: Zuerst spülte ich die gebrauchten Getränkeflaschen mit kochendem Wasser aus. Ich möchte ja schließlich keine Pilze und Bakterien züchten. Den Sirup quetschte ich durch einen Filter, damit keine Schwebstoffe den Anblick beleidigen. Noch einmal kurz aufgekocht und ab in die Flaschen. Am Ende reichte es für sagenhafte 7,5 Liter! Vorsichtshalber fragte ich bei Karen nach, wie sie den Schnaps machte. Sie hatte die gleiche Variante: zuerst den Sirup und anschließend mit Doppelkorn kreuzen. Das kann ich auch, dachte ich mir und legte los. Natürlich musste ich hin- und wieder abschmecken, aber das machte ich doch gerne. In einer schönen Flasche kommt die Flüssigkeit sehr gut zur Geltung und schmecken tut es auch. Lecker!

Keine Kommentare: