21 Mai 2017

Das Russentreffen-Rennen



Zuerst geht es für die Teilnehmer auf die Waage, denn es gibt drei Gewichtsklassen. Und schon wird eine lange Schlange gebildet, denn es kann immer nur einer auf die Bahn. Schnell ist der Bremswagen angehangen, die Startfahne geht nach unten und schon kann es los gehen. Einer der ersten kleinen und leichten Russe kam auf die Idee, Luft aus den Reifen zu lassen und im Schneckentempo die 80m zurück zu legen. Das ist für die Zuschauer zwar langweilig, aber dafür erfolgsversprechend! Und siehe da, alle nachfolgenden Traktoristen haben sich das abgeschaut und machen es dem ersten nach. Die Terminplanung ist deshalb schnell ungültig... Die Siegerehrung ist erst gegen 17:30 Uhr. Aber das macht nichts, Volleyball fällt eh aus, wir sind zu wenige Spieler.

Eine rühmliche Ausnahme stellt der holländische Traktor dar, denn dieser flitzt mit Höchstgeschwindigkeit den sanften Hügel hoch. Beinahe so, als aber der Bremswagen nicht vorhanden ist. Und Red Diamond fährt auch außerhalb des Rennens zur Freude des Publikums: tiefschwarze Rauchwolken entfleuchen dem großen runden Auspuff. Nachdem die Startfahne die Bahn freigegeben hat, wird die Drehzahl sanft erhöht bis der Motor rund läuft und kaum noch nach Luft schnappt. Dann bricht die Hölle aus, schwarzer Rauch bohrt sich den Weg in den blauen Himmel, die Erde erzittert, die Zuschauer sind gebannt, alle Handys dokumentieren und aber geht das Vehikel.



Keine Kommentare: