07 Mai 2016

Mit dem Citybike einmal um Chemnitz

Es ist zwar schon einige Tage her, seit ich die Idee hier in meinem Blog bekannt gegeben habe, doch heute passt alles: das Wetter ist super, das Bike aufgepumpt, der Tee ist gekocht und ich habe keine störenden Termine. Ich fahre auf bekannten Wegen über Rabenstein zum Totenstein und gelange problemlos nach Grüna. Hier bestaune ich ein tolles Rapsfeld, im Hintergrund der Chemnitzer Stadtteil. Weiter geht es über Mittelbach und Neukirchen bis zum Wasserschloss Klaffenbach. Hier lege ich eine Rast ein, den die Bauwerke sind immer ein Fotoshooting wert!

Schnell lasse ich Berbisdorf hinter mir und kämpfe mich wieder bis nach Einsiedel. Dieses Mal geht es aber nicht ins Bierzelt wie zum Männertag, sondern ich suche mir die schnellste Route zur Talsperre. Quälende Höhenmeter später stehe ich an der B174, überquere diese schnell und ab nach Altenhain. Kaum habe ich mich nach der kurzen Downhillfahrt erholt, geht es wieder nach oben. Dieses Mal durch Kleinolbersdorf bis zum Adelsberg (508m). Endlich geht es wieder bergab, durch Euba, Niederwiesa, Bräunsdorf (266m) und über die Zschopau. Hier läuft mir ein aufgeregtes Eichhörnchen auf der Brücke entgegen. Ich verhalte mich ruhig, das Tier ist schon verängstigt genug... In Lichtenwalde führt die Route eigentlich nicht am Schloss und Park vorbei, doch die Sonne scheint und mein Rad rollt wie von alleine. Plötzlich stelle ich fest, dass es wieder Zeit für eine Pause ist! Doch die letzten Reserven sind schon vernichtet. Da kommt mir der Gasthof Grütznickels Scheune in Ebersdorf genau richtig! Hier bestelle ich mir ein Radler gegen den Durst und ein Hefeweizen, weil es gerade so schön ist. Mit acht Euro weniger im Geldbeutel bestaune ich kurze Zeit später die Stiftskirche. Glösa-Draisdorf ist schnell durchquert, schwups bin ich über der Autobahn, fahre das Waldstück bergab bis zur Chemnitztalstraße. Hier zweige ich nach Wittgensdorf ab. Am Freibad vorbei, durch das Chemnitz-Center und ich bin zurück in Röhrsdorf. Insgesamt bin ich doch auf stattliche 82km gekommen. Meine längste Tagesstrecke! Und ich habe nicht einmal Muskelkater bekommen. Ein gutes Zeichen :)

Keine Kommentare: