18 Oktober 2012

Chemnitzer Brückenbauwerke - Der Pfortensteg

Muggelalarm! Ziemlich zentral gelegen sind hier viele Leute unterwegs: Fußgänger, Radfahrer, Rolatorschieber, Schüler, Biertrinker, Raucher, Urlauber, Mittagspause ausnutzer, Wanderer, Sonnenanbeter, eben alle! Und auf so einer belebten Brücke soll ein Geocache gehoben werden, ohne dass es jemand mitbekommt? Eher unwahrscheinlich. Deshalb startete ich erst einmal mit der Challenge, die Brücke immer schön im Sichtfeld. Plötzlich war nur noch eine Oma zu sehen, die langsam über die Brücke schlenderte. Ich näherte mich dem Zielgebiet wie ein Jäger, jede Deckung ausnutzend, bei jedem Geräusch zusammen zuckend. Gut, dass ich mein Bike dabei hatte, so konnte ich zumindest die Sicht aus für einen Teil der Neugierigen etwas verhindern. Dann kam der Schuhtrick zum Einsatz! Das hatte der Owner so vorgeschlagen. Also tat ich so, als ob ich mit meinem Schuh kämpfe, während die Hand im Loch verschwunden war. Nichts! Ein prüfender Blick zeigte mir, dass dort trotzdem eine Dose versteckt ist, nur etwas tiefer. Also tauchte ich mit dem kompletten Arm ins Loch und bekam das Plastikteil zu fassen. Leise lachte ich vor mich hin, denn ich überlegte mir schon ein paar gute Ausreden, wenn mich jemand zur Rede stellt, was ich da mache. Zum Beispiel, dass ich von einem Krokodil angegriffen werde, das aus der Kanalisation kam und mich jetzt nach unten zerren will. Oder, dass ich gerade in Richtung Mekka bete, aber meinen Teppich vergessen habe... Nur so glaubwürdige Sprüche eben... Das Logbuch entrollte ich wie eine alte Papyrusrolle in meinem Fahrradkoffer. Vor allen Blicken geschützt, hatte ich deshalb für die Eintragung keinen Zeitdruck. Toll! Zur Belohnung für die erfolgreiche Jagd gönnte ich mir eine Hähnchenbrust an der Wursttanke, doch das ist eine andere Geschichte... Geocache #117: Chemnitzer Brückenbauwerke - Der Pfortensteg

Keine Kommentare: