08 Mai 2018

Radtour nach Garda



Ich habe mir die Preise fürs Rad ausleihen genau angesehen, doch 10€/h ist mir dann doch zuviel. Ich möchte ja nicht nur einen kleinen Ringel fahren, sondern am besten gleich eine Tagestour! Da entdecke ich auch Räder an der Rezeption meiner Campinganlage. Und hier bezahle ich nur 10€ für einen ganzen Tag. Zugeschlagen! Erster Rast am Rock & Roll Restaurant. Hier wollen wir uns abends die Bäuche vollschlagen.



Da ich mich nun schon an der Hauptstraße befinde, brettere ich den leichten Hügel bergab. Die Autofahrer kennen kein erbarmen und überholen auch bei Gegenverkehr. In Lazise bestaune ich Gebäude und Hafen...



Leider sind die vier Tage viel zu kurz, um wirklich alles zu besichtigen. So fehlt zum Beispiel komplett alles, was mit Wein und Oliven zu tun hat. Keine Besichtung der Felder, Verarbeitung oder Verkostung. Das muss noch dringend nachgeholt werden!



Obwohl auf der OSM-Karte viele Wege eingezeichnet sind, habe ich doch deinen einen und anderen Umweg zu fahren. Entweder der Weg ist für längere Zeit gesperrt, oder es wird gerade gebaut. So wechsle ich immer zwischen der Autostraße und den Wanderwegen am Wasser.



Nicht nur die Parkplatzgebühren laufen ins Geld, sondern jeder WC-Gang kostet. Jeder? Nein! Ich habe doch tatsächlich ein kostenloses WC zwischen Altstadt und Parkanlage gefunden. Nur gut, dass ich nur Wasser lassen möchte :D



Der kleine Ausflug gefällt mir sehr gut, da ich doch schnell längere Strecken überwinden und trotzdem viel mehr entdecken kann, als vom Auto aus. Die anderen machen heute einen Tag im Gardaland, ein Erlebnispark und anschließend noch Sealife.



In Garda angekommen mache ich mich sofort auf die Suche des Geocaches im Drachen! Den Cache wollte ich schon vor Tagen finden, doch damals waren es mir zu viele Muggels. Heute mitten in der Woche ist bedeutend weniger los. Ich lege mein Rad und den Rucksack auf den Rasen und schaue mir alle Verstecke an. Und da ist ja das Logbuch, klasse!



Wandern, klettern, Rad- und Autofahren haben wir getestet, aber wir hätten noch mit dem Schiff fahren können und mit einer Kabinenbahn bis ganz nach oben auf den Monte Cadria.



Und für einen längeren Aufenthalt im Wasser konnte sich keiner überwinden. Wobei ich wieder einmal der einzigste bin, der überhaupt nicht komplett im Gardasee untergetaucht ist. Ok, bis zu den Knöcheln schon, aber das zählt ja nicht :D



Keine Kommentare: