18 Mai 2018

El Retiro



Die Pension am Geiseltalsee wird schlagartig belegt, als sich mehrere Autos der Schalmeien auf dem Parkplatz breit machen. Die Instrumente sind dabei daheim geblieben, denn wir sind zum Urlaub da!



Ich teile mir mit Lucas das Doppelbett und Philip macht es sich auf der Aufbettung bequem. Das Zimmer ist neu renoviert und im Bad hängt sogar eine Regenwalddusche von der Decke.



Und schon geht es in den Biergarten zum Abendessen. Es wird immer kälter, doch wir trotzen der widrigen Temperatur. Erst als wir Decken und Jacken von der Pension angeboten bekommen, geben wir kleinlaut nach und ziehen ins Haus um. Hier haben wir im Nebenraum eine lange Tafel und wir können uns gehen lassen. Das Essen dauert ewig, später erfahren wir aber, dass uns nur drei Leute versorgen.



Spätestens beim Pfingstwichteln steigt die gute Stimmung ungebremst ins Unermäßliche, als Andreas mit dem 1.-Hilfe-Koffer kämpft und sich eingebildete Wunden verarztet. Auch die anderen Pensionsgäste können sich unserer ausgelassenen Fröhlichkeit nicht entziehen.



Das Frühstück mit mehren Käse- und Wurstplatten, Marmelade, Frischkäse und die Obstplatte haben es mir angetan, denn zuhause fällt das Frühstück immer aus. Zuwenig Zeit und zuwenig im Kühlschrank.



Als gute Esser leeren wir das Buffet auch beinahe restlos, so können Gäste die später frühstücken nur noch beim Wirt um Verpflegung betteln.



Zur Pension gehört auch ein großer Platz für Zelte und Wohnwagen. Hier hat sich Klaus-Dieter eingenistet.



Keine Kommentare: