03 Februar 2018

Winter-Highland-Games



Rund um den Adelsbergturm sind die Clans schon fleißig am kämpfen! Die Disziplinen sind alle bodenständig, nämlich Nägel einschlagen, Holz spalten, Fässer schleppen, Hammerwerfen, Bierkrugstemmen und Baumstammwerfen.



Wer keine Lust hat, sein Feuerholz selber klein zu hacken, für den bietet so ein Event eine tolle Möglichkeit, das andere erledigen zu lassen. Allerdings sollte dann die Qualität der Axt stimmen. Ein Kämpfer macht während der wilden Holzspalterei gleich noch Kleinholz aus der Axt. Der Stiel bricht ab, das Eisenteil fliegt unkontrolliert durch die Luft, verletzt zum Glück niemand.



Die Zimmermannsnägel sind ordentlich in regelmäßigem Abstand im Stamm fixiert. Nun wird mit roher Gewalt darauf eingeschlagen, dass zum Teil sogar die Funken fliegen. Mit der richtigen Technik ist so ein Nagel schnell versengt, allerdings sind auch weniger geübte Teilnehmer am Start, da kann es dann schon etwas länger dauern.



Das Bierfass ist nach dem Wettbewerb bestimmt nicht mehr genießbar, oder ist es vielleicht sogar ein Preis? Keine Ahnung. Auf jeden Fall gilt es im Slalom bergab um die bunten Hütchen zu laufen. An der letzten Markierung eine komplette Drehung und in gerade Linie wieder zurück zu Start und Ziel. Hier übernimmt das nächste Clanmitglied, bis alle gelaufen sind.



Zwei Maßkrüge gefüllt mit Wasser müssen auf Schulterhöhe gehalten werden. Die besten bringen hier drei bis vier Minuten auf die Stoppuhr. Allerdings möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie es den Sportlern am nächsten Tag ergeht. Das muss einfach Muskelkater hervorrufen!



Beim Hammerwerfen kann ich einmal ganz genau beobachten, wie so ein Hammer immer mehr auf mich zufliegt. Ich befinde mich zwar nicht direkt an der Absperrung, aber dem Hammer ist das eh egal und fliegt beharrlich auch mich zu. Doch die letzten Meter verliert er immer mehr an Höhe und schlägt vor mir ein. Und das Beste ist ja, obwohl er deutlich außerhalb der markierten Fläche gelandet ist, wird er voll gewertet. Ok, ist ja auch nichts passiert... Die norwegischen Regeln sind da etwas locker...



Keine Kommentare: