06 Juni 2017

Führungszeugnis

Heute nutze ich meinen freien Tag für allerlei Erledigungen. Unter anderem steuere ich auch das Bürgerservicecenter Am Wall an. Hier kann ich ein Führungszeugnis beauftragen. Schnell steige ich die Treppen bis ins zweite Geschoss und stehe vor dem großen Nummerziehkasten. Den Knopf für das Einwohnermeldeamt finde ich schnell, ein kurzer Druck und schon rattert die Maschine und spukt einen Zettel aus:



Wenig erbaulich, dass 69 Leute vor mir dran sind. Aber da kann ich nichts machen. Nach einer Stunde fällt mir auf, dass die Frau vom Meldeamt immer wieder Leute außerhalb der Reihenfolge bedient. Nanu, soll ich da einfach mal nachfragen? Gelangweilt schlendere ich auf sie zu und frage nach dem Führungszeugnis. "Kein Problem, das mache ich gleich!". Etwas verärgert murmle ich in meinen abrasierten Bart, dass ich eine Nummer gezogen habe und schon einige Zeit warte. "Sie hätten auf jeden Fall eine Nummer ziehen müssen, geben sie ihren Zettel einfach her!". Kurz meine Daten eingegeben und schon habe ich eine Plastikkarte in der Hand, mit der ich zum Kassenautomat laufe. Kaum zurück, erhalte ich meinen Beleg und bin entlassen. Merke: nächstes Mal gleich fragen :)

Keine Kommentare: