16 März 2013

Munzee, ich lerne nie aus!


Auf der Heimfahrt fällt mir ein, dass ich den ganzen Tag noch keinen Munzee gesucht habe! Sehr schlecht. Sofort fällt mir ein, dass ich beim letzten Mal ein paar zwischen Wittgensdorf und dem Chemnitz-Center nicht finden konnte. Und in der Gartenanlage stehe ich also vor dem ersten Problem. Nach längerer Suche entdecke ich den QR-Code an einer Halterung vom Schild: auf der Innenseite des U-Stahls! Leider ist da noch die Holzstange des Schildes im Weg. Ich halte mein Handy in allen möglichen Stellungen, aber der Code wird nicht erkannt. Verflixt! Das ist ja wie beim Geocaching, wenn ich den Cachebehälter sehe und trotzdem nicht dran komme. Nach gefühlten 10 Minuten versuche ich, den Aufkleber kurzerhand vom Stahl zu zerren. Nanu? Der komplette Quode verschiebt sich! Das Teil ist eine magnetische Folie! Ich angle mir den Quode, lege ihn auf die Hand und scanne innerhalb weniger Sekunden...

Nachdem der erste Munzee erfolgreich gefunden und gescannt ist, traue ich mich an den nächsten. An einem Hochspannungsmasten gibt es viele Verstecke! Meine erste Runde absolviere ich mit meiner starken Radfahrlampe. Und wieder ein Mißerfolg :( Dadurch lasse ich mich aber nicht entmutigen, sondern hole meine Spezialwaffe bei Nacht: meine UV-Lampe! Ich schalte sie ein und ein violetter Lichtkegel erhellt einen kleinen Bereich. Schnell laufe ich damit an den Stangen entlang, bis ein grelles weißes Quadrat meinen Fund anzeigt. Die Investition hat sich auf jeden Fall gelohnt!

Keine Kommentare: