12 Februar 2012

Eishockey

Bei bestem Wochenendwetter nahm ich die Spur der Schlittschuhläufer auf. Hinter dem Hartmannsdorfer Krankenhaus wurde ich fündig: bei schönem Wetter sind es Regenrückhaltebecken, jetzt allerdings liegt eine dicke Eisschicht an der Oberfläche. Als ich ankam, waren fleißige Hände dabei, die Eisfläche vom Schnee zu befreien, links und rechts waren schon zwei Eishockeytore sichtbar.
Nachdem zwei Mannschaften festgelegt worden waren, ging es auch schon dem Puck hinterher. Ich rückte meine Kameras zurecht und entschied mich spontan fürs Handy. Bei strahlendem Sonnenschein wird es schon schwierig, das Display vernünftig zu erkennen. Aber für Schnappschüsse reicht es locker! Dann stellte ich auf die Action-Panorambild-Funktion und dabei entstehen Bildfolgen in einem Bild. Verblüffend, dass die Einzelbilder nahtlos zusammen gerechnet werden können. Gefällt mir! (Ich bin auch schon Facebookgeschädigt). Leider kann ich mit dem Handy nicht zoomen, also war ich doch froh, dass ich noch meine große Kamera mit 10-fach-optischem Zoom in die Kälte mitgenommen habe. Voller Schreck musste ich aber feststellen, dass ich meine Speicherkarte vergessen hatte. Der interne Speicher reicht nur für wenige Fotos. Also blieb mir nicht anderes übrig, als die Qualität zu verkleinern, dadurch konnte ich doch beinahe 40 Fotos machen. Viele sind jetzt bestimmt erstaunt, aber nach 1,5h waren 72 Fotos und 1 Video im Kasten. Da die Fußbodenheizung versagte, hatte ich kalte Füße und machte mich wieder auf die Socken, denn 17 Uhr ist Volleyball...

1 Kommentar:

Ossi hat gesagt…

du liebst also auch den Sport, wie ich, zugucken ist am Besten.